Wasserspender
mieten statt kaufen!

Hätten Sie es gewusst...? Wasser in Zahlen und Fakten

Wie schnell fällt ein Regentropfen zur Erde? Wieviel Wasser ist eigentlich im Bodensee? Wieviel Wasser verdunstet ein Laubbaum am Tag? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Thema Wasser beantworten wir Ihnen hier. Viel Vergnügen beim Staunen und Wundern!

Hätten Sie es gewusst...? Wasser in Zahlen und Fakten

Welcher Fluss ist der längste der Welt?

Der längste Fluss der Welt ist mit einer Länge von 6.671 km der auf dem afrikanischen Kontinent gelegene Nil, gefolgt vom Amazonas und Mississippi. Das Besondere: Er schlängelt sich durch das größte Wüstengebiet der Welt, die Sahara, und erweckt dieses an seinen Ufern zum Leben. Nur so konnte eine der frühsten Hochkulturen der Menschheit, das Alte Ägypten, dort entstehen. Und auch heute noch ist der Nil ein bedeutsamer Wirtschaftsfaktor. Der längste Fluss in Deutschland ist im Vergleich dazu ein Winzling: Der Rhein hat eine Gesamtlänge von 1.233 km, von denen 865 km durch Deutschland fließen.

Wie viel Wasser verbrauchen wir durchschnittlich pro Tag?

Der Pro-Kopf-Verbrauch an Trinkwasser lag in Deutschland zuletzt bei durchschnittlich 125 Litern. Damit ist Deutschland deutlich sparsamer als beispielsweise die USA. Hier werden durchschnittlich etwa 295 Liter pro Kopf und Tag verwendet.

Wie schnell fällt ein Regentropfen zur Erde?

Im Gegensatz zu Menschen fallen Regentropfen erheblich langsamer zu Boden. Da sie so klein sind, wirkt sich der Luftwiderstand bei ihnen viel stärker aus. Sie sind sozusagen ihr eigener Fallschirm.

Tropfen ist gar kein Tropfen

Die Form des Regentropfens ist keineswegs die typischen Tropfenform - unten dick und oben spitz zulaufend. Ein Nieseltropfen ist kugelrund. Doch je größer ein Tropfen ist, desto mehr Widerstand bekommt er durch die Luft. Auf der Unterseite ist er dann stark abgeflacht.

Abhängig ist die Fallgeschwindigkeit außerdem von Windstärke und vorherrschender Windrichtung. Aufwinde verlangsamen oder stoppen den Fall, Fallwinde können dem Tropfen hingegen ordentlich Gas geben. Bei durchschnittlichen Temperatur- und Windverhältnissen benötigt ein zwei bis drei Millimeter großer Regentropfen etwa drei Minuten, bis er aus einer Höhe von 1000 Metern auf die Erde trifft - er hat also in etwa eine Geschwindigkeit von 20 Kilometern in der Stunde.

Bei einem Gewitter oder Platzregen fallen die Tropfen mit einem Durchmesser von etwa vier bis fünf Millimetern mit etwa 30 km/h zu Boden. Viel größer werden Regentropfen in der Regel auch nicht. Der Druck wird durch den zunehmend steigenden Luftwiderstand so hoch, dass sich größere Tropfen irgendwann teilen beziehungsweise zerplatzen.

Wo liegt der höchste Wasserfall der Welt?

Der höchste Wasserfall der Welt liegt im Südosten Venezuelas. Der Salto Ángel ist mit einer Fallhöhe von fast einem Kilometer (979m) mehr als sechsmal so hoch wie der Kölner Dom.

Obwohl der im Nationalpark Canaima gelegene Wasserfall mitten im venezolanischen Urwald liegt, hat er sich zu einer der größten Touristenattraktionen des Landes entwickelt. Wer das Naturspektakel sehen möchte, muss sich aber immer noch auf eine eintägige Bootsanreise einlassen oder mit dem Flugzeug anreisen.

Wieviel Wasser ist eigentlich im Bodensee?

Im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz gelegen, gilt der Bodensee als drittgrößter Binnensees Europas. Der See ist Lebensraum für unzählige Tierarten, Freizeitort für die unterschiedlichsten Wassersportler und wirtschaftliche Grundlage für die Fischer des berühmten Felchens. Er hat insgesamt ein Volumen von rund 50 Milliarden Kubikmetern Wasser. Zur „Veranschaulichung“: Das sind 20 Millionen olympische Schwimmbecken, von denen jedes allein 2,5 Millionen Liter Wasser enthält. Er ist damit der zweitgrößte Speicher von Trinkwasser nördlich der Alpen. Hier kann ihn nur noch der Genfer See übertreffen.

Welche Rolle spielt Wasser im menschlichen Körper?

Eine sehr große: Bei seiner Geburt besteht der Mensch aus ungefähr 97% Wasser. Ist er erwachsen, sinkt der Anteil, da mit zunehmendem Alter die Fähigkeit der Wasserspeicherung abnimmt. Der Anteil ist dann mit etwa 70% aber immer noch sehr hoch.

Wer hätte das gedacht?

Niemand von uns schafft es in seinem Leben je ein Schwimmbad auszutrinken, wenn wir als Maßstab das olympische Schwimmbecken anlegen (50m x 25m x 2m). Die Wassermenge darin reicht aus, um 35 Menschen ihr Leben lang mit Trinkwasser zu versorgen.

Schaut man sich den Körper im Detail an, findet man noch mehr Zahlen, die man so wohl nicht erwartet hätte. So besteht das Gehirn im Durchschnitt zu 90% aus Wasser, die Muskeln zu 75%, und Knochen haben immerhin noch einen Wasseranteil von 22%. Der durchschnittliche erwachsene Körper enthält etwa 43 Liter Wasser. Damit der Körper in Funktion bleibt, muss natürlich ständig für Nachschub gesorgt werden. So trinkt ein Erwachsener jährlich etwa das Fünffache seines eigenen Körpergewichts. Rechnet man diese Zahl auf ein Menschenleben hoch, trinkt jeder Einzelne von uns in seinem Leben ca. 25.000 bis 30.000 Liter Wasser.

Wieviel Prozent der Erde sind mit Wasser bedeckt?

Es ist kaum zu glauben, doch ist die Erdoberfläche zu 72% mit Wasser bedeckt. Dieses Wasser teilt sich auf in 97% Meereswasser und rund 3% Süsswasser.

Wieviel Liter Wasser verdunstet ein Laubbaum pro Tag?

An einem heißen Sommertag können bis zu 400 Liter Wasser durch einen einzelnen Laubbaum wie beispielsweise durch eine Buche verdunstet werden.

Fazit: Viele Fun-Facts, aber auch echtes Insider-Quiz-Wissen. Wer also einmal in die Verlegenheit kommt, in der letzten Runde Wer-wird-Millionär nach dem höchsten Wasserfall der Welt gefragt zu werden, ist nun mit Spezialinfos gerüstet.