Wasserspender
mieten statt kaufen!

Best Workplace 2018 - Die Anforderungen an adäquate Arbeitsplatzgestaltung

Bis zum 20. Mai 2018 können Arbeitnehmer aus Deutschland, Schweiz und Österreich Ihren Arbeitsplatz für den “Best Workplace 2018” bewerben. Die Umfrage von kununu und IBA (Industrieverband Büro und Arbeitswelt e.V.) legt dabei besonderen Wert auf die adäquate Arbeitsplatzgestaltung. Wir verraten Ihnen warum.

Best Workplace 2018 - Die Anforderungen an adäquate Arbeitsplatzgestaltung

Bereits 674.089 Unternehmen wurden hinsichtlich Gehalt, Betriebsklima und Bewerbungsprozessen über die Online-Plattform kununu bewertet. Die rege Teilnahme resultiert daraus, dass der Arbeitnehmer anonym, und damit unbehelligt, bleibt. So kann er einen Missstand äußern, ohne eine Abmahnung zu kassieren, oder einen guten Arbeitgeber anpreisen, ohne der Schleimerei bezichtigt zu werden. Damit wächst der Druck auf die Unternehmen, denn schlechte Reputationen führen schnell zu Problemen im Recruiting. Wer für den Arbeitnehmermarkt attraktiv bleiben will, muss heutzutage etwas bieten. Das beginnt schon bei der adäquaten Arbeitsplatzgestaltung. Unternehmen, die auf diesem Gebiet besonders brillieren, können sich ab sofort mit einer entsprechenden Auszeichnung brüsten. Nutzen Sie die Chance, und bewerben Sie Ihr Unternehmen für den „Best Workplace 2018“.

Für die Nominierung werden hauptsächlich Fragen zur Bürogestaltung (z.b. Lichtverhältnisse, Akustik und genutzte Technologien) gestellt. Natürlich gibt es auch einige Bewertungskriterien zum kollegialen Betriebsklima, denn dieses gehört ebenso zu einem konstruktiven Arbeitsplatz. Am Ende der Auswertung wird jeweils ein Unternehmen aus den Kategorien „kleine Unternehmen“ (bis 49 Mitarbeiter), „mittlere Unternehmen“ (50 bis 249 Mitarbeiter) und „große Unternehmen“ (ab 250 Mitarbeiter) gekürt. Zudem erhält das Unternehmen mit der besten Arbeitsatmosphäre einen Sonderpreis.

Nachdem die Gewinner gekrönt wurden, sollen aus den Daten weitere Studien resultieren. Eine erste dieser Studien soll im Oktober auf der OrgaTec (internationale Innovations- und Trendmesse) vorgetragen werden. Denn die angemessene Gestaltung des Arbeitsplatzes ist ein aktuelles Trendthema. Wir verraten Ihnen warum.

Warum ist die Arbeitsplatzgestaltung ein wichtiges Thema?

Wenn früher über Arbeitsplatzgestaltung gesprochen wurde, ging es hauptsächlich um die regelkonforme und ergonomische Bürogestaltung. Diese ist weiterhin wichtig, um die Gesundheit Ihrer Angestellten zu gewährleisten. Aber durch das Zeitalter der Digital Natives haben sich zusätzliche Anforderungen an die Arbeitswelt herauskristallisiert. So haben sich das Home Office und Co-Working-Spaces in den letzten Jahren zunehmend etabliert. Die Trendforscherin Birgit Gebhardt hat diese neuen Entwicklungen im Auftrag der IBA analysiert. Das Ergebnis ihrer Analysen sind die „New Work Order“-Studien, die, die zukünftigen Anforderungen an die Arbeitsplatzgestaltung darlegen:

Das Büro wird künftig stärker als Ort sozialer Bindung und stimulierender Arbeitsatmosphäre erlebt werden. Mitarbeiter werden sich dann bewusst für das Büro entscheiden, wenn es sie wie kein anderer Ort sofort in die „richtige“ Arbeitsverfassung versetzt.

Trendforscherin Birgit Gebhardt Studie „New Work Order“

Zusammengefasst wird es immer wichtiger, dass das Büro sich den Mitarbeitern anpasst - nicht umgekehrt. Ein gut gestalteter Arbeitsplatz fängt schon mit der Wahl der Büroform an. Diese sollte Angestellte beim lösen Ihrer Aufgaben unterstützen - wie zum Beispiel das „Open Space Büro“. Die offene Bürolandschaft bietet den Arbeitnehmern sowohl Rückzugs- als auch Kommunikations- , Kreativ- und Pausenräume. Der Arbeitnehmer bestimmt anhand seiner aktuellen Aufgabe, welchen Raum er benutzt. Gerade für digitale Unternehmen bietet sich diese Büroform an. Denn dank cloud-basierten Systemen, sind die Mitarbeiter nicht an einen festen Arbeitsplatz gebunden. Anders, sieht es bei Firmen und in Abteilungen aus, wo das Aufbewahren von Akten zum Arbeitsalltag gehört. Dort ist allein aus Datenschutzgründen ein persönliches Büro gefordert.

Nach der Wahl der Büroform sind Aspekte der Gestaltung wie Akustik, Licht und Farben immer wichtiger, denn dadurch beeinflussen Sie das Wohlbefinden Ihrer Angestellten. Darüber hinaus legt die kommende Generation an Arbeitskräften viel Wert auf die nachhaltige Gestaltung des Büros. Die Arbeitsplatzgestaltung sollte Ihre Unternehmensphilosophie reflektieren, aber auch mit dem Lifestyle Ihrer Angestellten kohärent sein. Nur so können Ihre Arbeitnehmer sich alltäglich emotional mit dem Unternehmen als Marke identifizieren.

Doch die Arbeitsplatzgestaltung umfasst auch Ihre Informations- und Arbeitszeitstruktur. Hier fordert die neue Generation mehr Transparenz, wenn es um Informationen geht, und Vertrauen, was die Arbeitszeiten betrifft. Es wird eine „Work-Life-Balance“ angestrebt, in der sich Arbeit und Freizeit ausgleichen. Das impliziert auch, dass die Arbeit Spaß macht, und nicht zusätzlich in der Freizeit mental belastet. Somit ist auch Arbeitnehmer-Motivation ein wichtiger Faktor der Arbeitsplatzgestaltung. Schon das Bereitstellen eines Wasserspenders wirkt sich motivierend und konzentrationsfördernd auf Ihre Mitarbeiter aus. Denn die ausreichende Zunahme von Wasser wird im Büroalltag meistens vernachlässigt. So können Sie zeigen, dass Sie sich um das Wohlergehen Ihrer Angestellten sorgen.

Diese ganzen Ansprüche in Einklang zu bringen wird für Ihr Unternehmen die neue Herausforderung. Nur so können Sie sich weiterentwickeln und langfristig auf dem Markt behaupten. Dank der Initiative von kununu und IBA können Sie sich fortan von den Gewinnern der „Best Workplace“-Auszeichnung inspirieren lassen. Vielleicht zählen Sie demnächst selber dazu?

Innovative Büroeinrichtung

Für die Gestaltung eines neuen Büros können Sie sich Anregungen bei Partnerunternehmen oder der Konkurrenz holen. Auf der Seite von „office snapshots“ gibt es unzählige Bilder von modernen Arbeitsstätten, welche sich nach Büroform, Branche, Jahr und Standort filtern lassen.