Wasserspender
mieten statt kaufen!

Der Weltwassertag 2019: Als Unternehmen etwas bewirken

Der Weltwassertag 2019: Seit über zwei Jahrzehnten setzt sich die UNESCO am 22. März für eine weltweit bessere Trinkwasserversorgung ein. Welchen Beitrag Ihr Unternehmen leisten kann, lesen Sie hier!

Der Weltwassertag 2019: Als Unternehmen etwas bewirken

Dieses Jahr findet zum 25. Mal der Weltwassertag statt. Unter dem Motto "Niemanden zurücklassen – Wasser- und Sanitärversorgung für Alle" wird auf die miserable Wasserversorgung in bestimmten Regionen aufmerksam gemacht. Denn für viele Menschen ist sauberes Trinkwasser eine Mangelware. Weltweit ist eine von sechs Personen nicht ausreichend mit sauberem Trinkwasser versorgt. Dies führt zur Dehydration, welche in 88 Prozent der Fälle tödlich für die Betroffenen endet.

Eckdaten: Der Weltwassertag

Ins Leben gerufen wurde der Weltwassertag 1992 von der UN-Generalversammlung und im Folgejahr zum ersten Mal zelebriert. Seit 2003 organisiert UN Water das jährliche Event. In diesem Jahr wird der Weltwassertag von dem Konzern GRANDER®-Wasserbelebung gesponsert. Dieser setzt sich seit 40 Jahren für die nachhaltige und ökologische Wasseraufbereitung in Privathaushalten, Gastronomie und Industrie ein.

Ein weiteres wichtiges Thema des Weltwassertages ist der nachhaltige Umgang mit Wasser. Denn wie andere Ressourcen ist auch Wasser ein endliches Gut – irgendwann ist es aufgebraucht. Aktuell fließen etwa 70 Prozent unseres Wassers in die Landwirtschaft und Massentierhaltung. Gerade letzteres ist problematisch. Abgesehen davon, das die Massentierhaltung viel Wasser verbraucht, sickert ein erheblicher Anteil der Gülle ins Grundwasser – wodurch dieses zunehmend mit Resten von Antibiotika und Nitrat verunreinigt wird.


Um diese Missstände in Zahlen festzuhalten, wird an jedem Weltwassertag ein Bericht der Organisation UN Water veröffentlicht. Dieser dient den Mitgliedstaaten als Anhaltspunkt dafür, wo akuter Handlungsbedarf herrscht und wie die Situation verbessert werden kann. Ob die Mitgliedsstaaten den ausgesprochnen Empfehlungen der UN nachkommen ist ungewiss, immerhin gibt es keine Sanktionen, wenn sie es nicht tun. Aber es ist ein Anfang, um die Mühlen der Politik ins mahlen zu bringen.

Als Unternehmen etwas bewirken: Spenden am Weltwassertag

Spenden Sie als Unternehmen am Weltwassertag für eine bessere Wasserversorgung. Sie profitieren von einem Image-Push, und Menschen in Not von keimfreien Trinkwasser. Außerdem können Sie die Spende im Nachhinein anteilig von der Steuer absetzen. Seriöse Hilfsorganisation, die sich über Ihre Spende freuen, sind Aktion Deutschland Hilft sowie Unicef. Mithilfe Ihrer Spender werden neue Wasserleitungsysteme gebaut, sowie bestehende Systeme mit Wasserfiltern ausgestattet.

Wasser im eigenen Unternehmen sparen

Neben einer Spende ist es hilfreich den eigenen Wasserverbrauch zu regulieren. Sensibilisieren Sie ihre Mitarbeiter für das Thema und ergreifen Sie konkrete Maßnahmen. Allein die folgenden Punkte helfen dabei, den Wasserverbrauch ihres Unternehmens zu minimieren.

Checkliste

  • Regelmäßiges prüfen der Leitungen

    So gehen Sie sicher, das kostbares Trinkwasser nicht durch Lecks verloren geht.

  • Automatische Wasserhähne mit Sensoren

    Durch diese Vorrichtung wird der Wasserverbrauch für das Händewaschen automatisch auf ein Minimum beschränkt.

  • Spülmaschine

    Eine Spülmaschine ist wesentlich effizienter und ökologischer, als jeden Mitarbeiter per Hand spülen zu lassen.

  • Bewässerungssysteme für Außenflächen

    Falls Ihr Unternehmensgrundstück eine Grünfläche mit einschließt, lohnt es sich, intelligente Bewässerungssysteme einzusetzen.

Die Wasserversorgung im Unternehmen optimieren

In Deutschland ist an der Wasserversorgung- und Qualität wenig zu beanstanden. Dennoch trinken die meisten Deutschen zu wenig Wasser – insbesondere am Arbeitsplatz. Die Folgen sind chronische Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche. Mit einem Wasserspender animieren Sie ihre Mitarbeiter zum regelmäßigen Trinken. Außerdem sind diese Wasserversorgungssysteme effizient, ökologisch und kostensparend.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema: