Wasserspender
mieten statt kaufen!

Gute Vorsätze 2018: Mit diesen Tipps haltet ihr durch!

Da steht es uns wieder bevor. Jahresende. Silvester. Das neue Jahr und damit auch wieder die guten Vorsätze. Gute Vorsätze für jedermann, die ein wenig persönlicher geworden sind, als es geplant war. Aber vielleicht doch auch dir helfen, dass es in 2018 nicht bei den „guten Vorsätzen bleibt“, sondern es endlich mit der Umsetzung klappt!

Gute Vorsätze 2018: Mit diesen Tipps haltet ihr durch!

Wer seine „guten Vorsätze“ überhaupt sinnvoll wählen will, der kommt nicht drumherum, Revue passieren zu lassen. Wie war das Jahr 2017? Ein gutes? Ein schlechtes? Ein turbulentes? Oder doch eher eines von den ruhigen Gesellen?

Lebensphase: Sturm oder ruhiges Fahrwasser

Nach meiner Erfahrung verläuft das Leben immer wieder in Phasen, in denes es mal eher ruhig zugeht, mit wenig Veränderungen. Das Familienleben hat sich eingependelt, der Freundeskreis hat einen festen Stamm, im Job läuft es „unspektakulär“. Man kennt seine Aufgabe und erledigt diese mit einer gewissen Routine und Qualität.

grafische Darstellung der Vorsätze für 2018
Die Top 3 der guten Vorsätze für 2018: weniger Stress, mehr Zeit für Freunde und Familie und mehr Sport. Quelle: Statista

Und dann schleicht sich in diese Routine eine gewisse Unruhe hinein. Im Beruf kommt dieses Gefühl auf, sich mal wieder strecken zu müssen - neue Herausforderungen annehmen zu wollen, Teilziele nicht nur gut, sondern „mit Auszeichnung“ zu erreichen.

Ein Teil des Freundeskreises scheint dich plötzlich nicht mehr zu verstehen - oder du erkennst dich in deren Lebensstil nicht mehr wieder. Du fühlst dich unwohl, unausgeglichen, unvollständig. Und dann bist du mittendrin. In einem Jahr voller Umbrüche, Veränderungen und manchmal dem absoluten Chaos.

Doch ganz egal, in welcher Phase du im Jahr 2017 gesteckt hast, in ruhigem Fahrwasser oder auf stürmischer See, im kommenden Jahr soll es anders, möglichst besser laufen. Also her mit den Vorsätzen für jede Lebenslage und den Tipps für die Umsetzung!

Die ewigen Verpflichtungen

Da ist das Gefühl, nur von Termin zu Termin zu hetzen. Um allen gerecht zu werden. Allen, nur nicht einem selbst. Ich für mich habe beschlossen, nicht mehr allen Terminwünschen nachzukommen. Sicherlich, jedes Familienmitglied, jeder lange nicht gesehene oder auch gesprochene Freund sollte seine Zeit bekommen. Aber wird man damit jedem gerecht? Ist es nicht besser, die vierte Einladung in der Woche, die dritte Weihnachtsfeier am Jahresende und die zweite anderweitige Verpflichtung in der Woche einfach mal sausen zu lassen? Luft holen. Mit vollem Elan bei weniger Terminen dabei zu sein, als gestresst und halbherzig jedem anderen gerecht zu werden? Weniger Termine, um anderen gerecht zu werden. Dafür mehr Termine, die einen wirklich erfreuen und weiterbringen. Ein guter Vorsatz für 2018!

Zeit-Blöcke für deine Wünsche

Mehr Zeit haben, sich mehr Zeit nehmen. Sicherlich ein Wunsch von vielen. Und gleich wird dieser „Mehr-Zeit“ wieder verplant. Für all die Bücher, die man endlich lesen möchte. Für die Urlaubsziele, die man endlich erkunden möchte. Für die Spaziergänge, die man endlich regelmäßig machen möchte. Wem es bislang nicht gelungen ist, sich diese Wünsche im Alltag zu erfüllen, der wird es auch in 2018 schwer haben. Vielleicht hilft da ein kleiner Trick: ein fester Block im Terminkalender, in regelmäßigen Abständen. Und diese Zeitblöcke sind absolut tabu und geschützt vor anderen Verpflichtungen. Keine Konferenz, kein Workshop und keine Veranstaltung des Vereins. Zeit-Blöcke - für das was du willst!

Mehr Sport? Ein guter Vorsatz!

Ist es nicht oftmals auch die Zeit, in der Regel die „fehlende Zeit“, die die guten Vorsätze zum Scheitern bringt. Es fehlt einfach an Zeit, um etwas für seine Gesundheit zu tun. Keine Zeit für Sport. Eine Ausrede. Klar. Jede Menge andere Menschen finden ja die Zeit zum Sporteln. Also auch du. Und ich. Auch im stressigen Büro. Ein kleines Post-it an den Bildschirm mit der Erinnerung. Mehr Bewegung im Büro bekommen wir in 2018 auf jeden Fall hin.

Ja, ich gebe zu. Alleine den inneren Schweinehund zu überlisten, ist schwer. Verbündete suchen. Ist einfach und effizient. Jetzt, zu Beginn des neuen Jahres, starten viele Arbeitskollegen und Freunde oder auch der Partner mit ähnlichen, und ähnlich guten Vorsätzen. Beste Zeit, um sich zusammen zu schließen. Denn: „nur gemeinsam sind wir stark“. Im Team bist du motivierter. Und kannst dich von den anderen mitreißen lassen, wenn du in der Mittagspause mal wieder lieber in der Facebook-Welt versinkst, anstatt im Park frische Luft und Energie zu tanken.

Dienstag wird zum Superfood-Tag

Sich gesünder ernähren und ein wenig an Gewicht verlieren. Noch so ein Vorsatz. War es auch schon zu Beginn 2017, und 2016. Und wenn ich ehrlich bin auch in all den Jahren zuvor. Geht dir genauso? Und warum hat es bei dir nicht funktioniert? Ich glaube, man steckt sich da oftmals zu große, zu abstrakte Ziele. Gesünder ernähren. Was heißt das denn? Gut klingende, und dennoch leere Worthülsen. Konkrete Vorsätze und Ziele. So gelingt die Umsetzung. Und das dürfen auch ruhig kleine, gefühlt „Mini-Schritte“ sein. Gesünder ernähren heißt beispielsweise, weniger Zucker zu sich zu nehmen. Dann verzichte auf den Zucker im Kaffee. Funktioniert bei mir super. Oder der Dienstag wird zu deinem Salat- und Superfood-Tag im Büro. Das klappt bestimmt. Erst recht, wenn das ganze Büro mitmacht.

Mehrwegbecher für das große Ganze

Und dann sind da noch die Vorsätze für das „Allgemeinwohl“. Das Öko-Gewissen. Auf Plastikverpackungen verzichten. Oder zumindest verringern. Ein hehres Ziel. Aber ähnlich wie die gesunde Ernährung auch ein verdammt großes. Und wenn wir ehrlich sind, ein nur mit großem Aufwand zu erreichendes Ziel für das kommende Jahr. Plastikverpackungen begegnen uns überall im Alltag. Je größer aber der Aufwand für uns ist, um beispielsweise auf Plastik zu verzichten, desto schwerer tun wir uns mit der tatsächlichen Umsetzung. Kleine Vorsätze bringen uns auch hier dem großen Ganzen näher. Anstatt deinen Kaffee unterwegs aus dem Pappbecher zu trinken, lege dir einen Mehrwegbecher zu. Und statt der Wasserflasche aus PET gönne dir selbst eine der stylischen Trinkflaschen. Mit dieser einmaligen Investition erreichst du, mit verhältnismäßig geringem Aufwand eine ganze Menge Müll zu vermeiden. Glückwunsch! Mit diesem Vorsatz kannst du in 2018 also gar nicht mehr scheitern.

Chancen in 2018 ergreifen!

Vielleicht ist es die Gefahr des Scheiterns, dass 60 Prozent der Deutschen gar keine Vorsätze für das neue Jahr haben. Vermeidungstaktik. Gute Vorsätze sind aber immer auch eine Chance. Die Chance aus einem chaotischen Jahr ein ruhiges zu machen. Oder aus einem entspannten eines voller Abenteuer und Herausforderungen. Jeder, wie er es wünscht. Aber eines ist für alle gleich: Wir müssen damit selbst starten! Jetzt.