Wasserspender
mieten statt kaufen!

Wasserspender in Geschäften, Einzelhandel und Friseursalons

Wasserspender im Einzelhandel

Shoppen dient vielen Menschen nicht nur als Mittel zum Zweck, sondern vielfach längst der aktiven Freizeitgestaltung. Zugleich steht der Einzelhandel dennoch vor der großen Herausforderung, dem steigenden Wettbewerb durch Online-Händler gewachsen zu sein. Infolgedessen kommt es für die Besitzer von Ladenlokalen, Friseur- oder Massagesalons immer mehr darauf an, ein Einkaufserlebnis zu kreieren, das positiv in Erinnerung bleibt. Der Kunde soll sich wohl fühlen, in Ruhe stöbern und idealerweise zum Stammkäufer werden oder das Geschäft gar weiterempfehlen.

„Mama, ich hab' Durst!“

Ein Wasserspender allein macht ein Geschäft noch nicht zu einer Wohlfühloase. Er trägt aber nachweislich dazu bei, dass die Kunden zufriedener sind. Einer Studie der ECC Köln zufolge wünschen sich knapp 52 Prozent der Befragten mehr kundenspezifische Services und mehr Einkaufserlebnis. Dazu zählt auch der Faktor Convenience, beispielsweise mit kostenlosen Parkplätzen und Trinkwasserangebot.

Die Zielgruppe für ein solches Serviceangebot wie einen Wasserautomaten ist dabei so generationenübergreifend wie der Innenstadtbesucher selbst. Egal, ob gestresste Eltern mit dem Durst leidenden Nachwuchs unterwegs sind oder sich ältere Menschen eine kurze Verschnaufpause vom Trubel der Innenstädte gönnen wollen - ein Wasserspender wertet das Serviceangebot spürbar auf.

Wasserspender als Werbefläche

Digitale Services am Point-of-Sale sind im Trend und eröffnen Ihnen einen interessanten Kommunikationskanal zu Ihren Kunden. Einige Hersteller bieten Wasserspender mit integriertem Display an, auf das Sie individuelle Produktpräsentationen laden können. Oftmals ist zusätzlich ein Prospektständer integriert. Der Kunde pausiert vor Ihrer Werbefläche. So erzielen Sie eine besonders hohe Aufmerksamkeit für Ihre Botschaft.

Dies bestätigt auch Uwe Stephan, Hauptgeschäftsführer des Einzelhandelsverbandes Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen, im Interview mit Schaufenster Bonn: „Darüber hinaus sind es verschiedene Angebote, mit denen man in diesem Bereich punkten kann: Beispielsweise Sitzgelegenheiten anbieten, Wasserspender vorhalten usw. Gerade solche Angebote werden von den Kunden angenommen und bedeuten einen Imagegewinn für den Einzelhändler.“

Aufstellen am Point-of-Sale - aber wo genau?

Der richtige Standort für einen Wasserspender hängt natürlich von der individuellen Ladengestaltung ab. Im Dienstleistungssektor, wie z.B. in Friseur-, Kosmetik- oder Massagesalons bietet sich ein Standort im Wartebereich an.

Die Einrichtung eines solches Bereiches, kombiniert mit einer Sitzgruppe, kann auch für Einzelhandelsgeschäfte die Kundenzufriedenheit erhöhen. Ein Wasserspender in einer Ruhezone einer Modeboutique oder eines Juweliergeschäftes verkürzt die Wartezeit für die Shoppingbegleitung und erhöht die Verweildauer im Geschäft.

Geschäfte, in denen sich der Kunde eher kurz aufhält, jedoch möglichweise längere Wartezeiten an der Kasse in Kauf nehmen muss, sollten einen Wasserspender im Eingangsbereich in Erwägung ziehen. Dies bietet den Vorteil, dass dieser zugleich in Schaufensternähe positioniert ist und so zusätzliche Laufkundschaft ins Geschäft lockt. Wasserspender mit Gallonen sind hier besonders flexibel einsetzbar. Hier gilt es jedoch zu beachten, den Wasserautomaten keiner direkten Sonneneinstrahlung auszusetzen, da dies die Keimbildung fördern kann.

Aber nicht nur über den eigentlichen Standort sollten Sie sich Gedanken machen. Egal, ob Sie einen leitungsgebundenen Watercooler oder einen mit Gallone aufstellen möchten, für Ihre Kunden müssen Sie außerdem Becher oder Gläser bereithalten. Bei Wasserautomaten mit Tank werden oftmals Spitzbecher in entsprechenden Becherspendern angeboten. Die Becher selbst lassen sich ebenso wie die Becherspender und Bechersammler auch mit dem Logo Ihres Geschäfts oder einem Slogan individualisieren.